S Pink Premium Pointer Bio-Tagebuch (nur 3% Fantasie): R.I.P. Battlefield - Bad Company 2
People used to remind me that "not everything's either black or white", but that doesn't mean they don't exist.
Because, where is all that grey coming from?

Freitag, 27. Juni 2014

R.I.P. Battlefield - Bad Company 2

O-M-fucking-G, how I FUCKING LOVED that fucking game from the very fucking beginning! :D
I don't even fuckin' know where to fuckin' begin. D:
It's been two years since I last played it online, but until I had to stop I collected almost 1,300 hrs (~53 cumulative days) of experiences and memories.
Totally FUCKIN' worth it. :D
(Does it show that I'm still fuckin' excited about it?  Yes? Good. :3 )

(These are the latest statistics from after I've been playing for the last time. I know that there're a lot bigger geeks out there, yet at the time I was amongst the 3,500 BFBC2 ubernerds on Xbox Live regarding playtime, and I think that's something, considering the millions of people who played that game. ^^)
Statistiken via BFBCS.com.
(Leider sind die gesammelten Dogtags nichtmehr abrufbar, da viele der von der Seite erfassten Spieler inzwischen ihre Gamertags geändert und wahrscheinlich auch schon ewig kein BFBC2 mehr gespielt haben. Veraltete Profile werden bis zu einer erneuten Aktualisierung aus den Listen entfernt. Etwas schade, aber die 18 Dogtags, die ich "Chucky B3" abgenommen habe, merke ich mir auch so. ^^ Und die beiden Motherfucker "Oh yess" und "BAM 1789", die oft im Doppelpack herumgelaufen und allen nur mit dem Messer auf die Nerven gegangen sind,  auch. >.<*)

Wenn ich mir das alles so ansehe, werde ich ganz ... kann man schon nostalgisch sagen? XD
Es gibt ca. 20.000 Anekdoten, die ich zu dem Spiel erzählen könnte, wie wohl bei jedem Menschen der mehrere hundert Stunden mit etwas verbracht hat. Die eine oder andere davon wird sicher ihren Weg in diesen Eintrag hier finden.

But let's start at the beginning. :)
Das wäre dann wohl die Beta, die im Winter 2009/10 gelaufen ist.
Bis dahin konnte ich mit Onlinespielen im Allgemeinen genau gar nichts anfangen (ich war sogar lange Zeit sehr stark gegen eine Onlineanbindung von Konsolen). Im Laden war gerade nichts los und die wichtigste Arbeit war erledigt, also kuckten wir uns auf Xbox Live um, was es Neues gibt.
Innerhalb von 5 Minuten war ich in den Onlinemultiplayer von BFBC2 verliebt. Die Maps waren riesig, die Umgebung ließ sich verwüsten, die Soundkulisse war hammermäßig und noch dazu sah es verdammt gut aus. Scharfschützengewehre machten tatsächlich Sinn, da es wirklich Entfernungen gab, die dem Namen auch gerecht wurden. Aber spätestens nachdem ich zum ersten Mal einem Gegner mit dem Messer im Anschlag durch einen Wald nachgelaufen bin und als Belohnung sein Dogtag (Hundemarke; die Erkennungsmarke von Soldaten) bekam, war es definitiv um mich geschehen und der Release wurde rot im Kalender markiert.

Was hat mich das Spiel in den 1.300 Spielstunden, die danach folgten, manchmal Nerven gekostet.
Da wurde in sämtlichen Lautstärken geflucht, auf die Armlehne der Couch eingeschlagen und mit äußerster Selbstbeherrschung die Hand davon abgehalten, den Controller auf dem Luftweg durch den Raum gegen die Wand oder den Fernseher zu schicken. Würde ich einige der Ausdrücke hier wiedergeben, die während dieser Zeit manchmal von mir zu hören waren, würde mir der Vatikan wahrscheinlich einen Exorzisten auf den Hals hetzen. ^^

Ich weiß bis heute nicht, was ich von US-amerikanischen Spielern halten soll. Die sind ziemlich gemischt. Mit Deutschen verhält es sich ähnlich. Russen und Leute aus dem UK waren oft sehr cool drauf. Aber wer mich zur Weissglut brachte, hatte meisten die Kürzel "ITA" oder "FRA" irgendwo im Namen oder im Clantag. Ich mochte Franzosen und Italiener sowieso noch nie wirklich, obwohl ich selbst nicht so genau weiß warum, aber seit BFBC2 muss ich mich ernsthaft zusammenreißen, um sie nicht zu hassen. (Ebenso wie es bei so manchem Namen der Fall ist. Doch dazu später.)
Sehr selten aber doch, und dann manchmal umso intensiver, flippte ich wegen den eigenen "AUT"-Leuten aus. Ich kann mich noch an einen Vorfall erinnern, bei dem ... ich schildere das mal aus meiner Perspektive:
Es wäre ein wunderschöner sonniger Nachmittag im Eroberungsmodus auf der White Pass-Karte geworden, wenn mich da nicht dieser gegnerische Sack etwas genervt hätte, der kurz davor war, meine Nemesis zu werden. (Erwischt man jemanden 5 mal in einer Runde, bevor er einen "zurückerwischt", wurde man sein Nemesis, sein "Todfeind" und bekam sogar eine Auszeichnung dafür.) 3 mal hatte er mich schon, also war ich schon leicht angepisst von dem Typen. Irgendwann mittendrin hatte ich ihn dann endlich aufgespürt. Er bemerkte mich nicht, als ich ihm fest entschlossen, seiner Glückssträhne ein Ende zu setzen, durch dein Wald nachjagte (von Stützpunkt B nach A, Richtung US-Basis; ja, ich weiß das noch :p ). Als ich nurnoch einen Schritt hinter ihm war, drückte ich auf den Knopf für den Messerkill. ERFOLG! Der Typ brach zusammen ... jedoch einen Wimpernschlag zu früh. Das Messer stach in die leere, kalte Winterluft von White Pass.
Das Erste, was ich danach hörte, war ein "Ups, oh sorry." von einem Kameradenschwein in meinem Squad, der über's Headset irgendwas vor sind hinbrabbelte, wie leid es ihm täte und whatever. Kann mich nichtmehr daran erinnern, da es mich nicht interessierte. In dem Moment hatte ich nämlich schon den Controller zur Seite gepfeffert und war auf dem Weg zur Konsole, um am Power Button wenigstens einen Teil meiner Wut auszulassen und das Ding einfach nur abzuschalten ... möglichst ohne es dabei zu zerstören.
Videospiele machen nicht gewaltätig, dumme Squadmitglieder schon.
Im Gegensatz zum restlichen Squad war der Kerl ein Anfänger und das wussten wir. Allerdings hatten wir ihm bis dahin schon ein paar Grundregeln beigebracht.
Zu den wichtigsten zählten:
  • 1.) Wenn du uns in einer versteckten Scharfschützenposition sitzen und snipern siehst, WAGE ES NICHT bei uns zu spawnen!
    (Meistens würde er dann nur auf besagter Position mit dem Sturmgewehr oder dem Raketenwerfer herumballern oder von dort aus achtlos irgendwie ins Getümmel springen, wodurch unser Versteck dann keins mehr wäre. Kam oft genug vor.) 
  • 2.) SCHIESS NICHT auf den Typen, dem wir gerade nachlaufen!
    (Messerkills und Dogtags sind heilig.
    ALL HAIL the mighty satisfactory knife kill from behind.
    \0/ _o_ \0/ _o_ \0/ _o_
    )
Wenigstens machte er sich an anderer Stelle hin und wieder umso nützlicher. Als Lockvogel zum Beispiel. Wenn manche Leute nicht wissen, was sie tun, dann kann das eben durchaus auch Vorteile haben. Sie laufen unachtsam quer über ein offenes Feld und werden prompt erledigt. Dadurch lassen sich für die Anderen prima die Standpunkte der Gegner ermitteln, sofern man mitbekommen hat, woher der Schuss kam. :3

Womit ich bei einem Punkt wäre, der zwar eigentlich nichts mit  dem Spiel an sich zu tun hat, der BFBC2 aber noch zusätzlich extrem AWESOME³ gemacht hat: 5.1 Surroundanlagen.
Nicht sehen zu müssen, woher der Gegner geschossen hat, sondern es HÖREN zu können ist schon richtig geil. :D
Außerdem hat es mir nicht nur einmal die Haut gerettet. Denn manchmal geht man an einem unscheinbaren Busch vorbei und hört gleich darauf Schritte hinter einem. Man dreht sich um, drückt reflexartig den Abzug und bekommt gerade noch mit, wie das feindliche Messer ins Leere schwingt, bevor es mitsamt totem Besitzer im Dreck landet.
Wenn man sich erstmal ein paar typische Hotspots eingeprägt hat, muss man den Schuss oder ein anderes bestimmtes Geräusch nurnoch aus einer ungefähren Richtung hören, um fast punktgenau zu wissen, wo gerade ein Gegner herumhirscht.

Mit der Zeit beginnt man die Feinde sogar zu spüren, auch ohne, dass man sie hört oder sieht.
Es gibt ein paar Punkte, an denen sich praktisch IMMER jemand versteckt. Oft schmeißt man ganz beiläufig eine Granate in eine bestimmte Ecke oder zielt auf GENAU DEN Baum als allererstes, da man weiß, dass man in 75% der Fälle dort jemanden erwischt.

Seit meinen Unmengen an Spielstunden als Sniper, und natürlich auch dank der Surroundanlage, kann ich ehrlich nichtmehr verstehen, warum sich so viele Gamer über Camper (Spieler, die lange an der selben Position sitzenbleiben und meistens von dort aus alles wegmachen; daher "campen" = zelten) aufregen.
WENN DU DICH NICHT GEGEN CAMPER WEHREN KANNST, DANN GIB'S AUF, DENN DU CHECKST DAS SPIEL NICHT (oder das Spiel ist schlecht ausbalanciert).
"It's not camping. It's holding position."
Sobald man mit den üblichen "Campingplätzen" vertraut ist, ist es absolut kein Problem mehr, den Leuten auszuweichen, ihnen zuvorzukommen bzw. sich sogar von hinten an sie anzuschleichen und einem nach dem anderen das Messer in den Rücken zu jagen. Ehrlich, für Leute wie mich gibt es oft nichts schöneres, als an einen Sniperspot hochzuklettern und zu sehen, dass dort eine Hand voll Gegner wie eine Reihe Lämmer auf die Schlachtung wartet. Fast so, als würden sie es gar nicht anders wollen. ^^
Da kann man doch nicht "Nein." sagen. Die saftigen Dogtag-Braten sind angerichtet und man wetzt nur allzu gerne das Tranchiermesser. (Soweit ich mich noch erinnere, liegt mein Rekord bei 3 oder 4 derartigen Messerkills direkt hintereinander.)
Alternativ klebt man ihnen eine C4-Ladung hinter den Arsch. Und wenn man mal nicht zu den Spielern raufkommt, dann schickt man ihnen eben einen Mörserschlag. Fortgeschrittenere Spieler markieren die Camper mit einem Peilsender und lassen die RPG den Rest erledigen.
Also wo liegt das verdammte Problem der Leute mit Campern in Battlefield? Es gibt mehr als genug Wege und ausreichend Fläche, um sich seinen Spaß mit ihnen zu machen.
(Schonmal einen Camper am Sniperspot mit einem Panzer überfahren oder einen Helikopter auf seinen Kopf fallen gelassen? Solltet ihr ausprobieren. Ist super witzig. X'D )
 Man bekommt auch gerne so böse Nachrichten wie:
"Bäh, hockt die ganze Zeit nur im Busch und tut nix. PTFO, du Arschloch!"
An alle mit dieser Meinung: Stimmt schon, dass es leider sehr viele drecksfaule Sniper gibt, aber fuckt ja nicht MICH an deswegen.
Schonmal überlegt, wie Spieler wie ich die Umgebung um die Flaggen und euch den Rücken von feindlichem Ungeziefer freihalten?
Schonmal drüber nachgedacht, wer die Gegner mit all seinen kleinen Gadgets markiert, damit ihr Infanterie-N00bs sie auf eurer verschissenen Minimap sehen könnt, ohne die ihr doch gar nicht zurechtkämt?
Schonmal einen Gedanken daran verschwendet, mit wieviel mehr Widerstand ihr auf dem Weg zum nächsten Einsatzziel zu kämpfen hättet, wenn kein einziger Scharfschütze auf der Lauer liegen würde?
P dein F-O doch selber, ich halt' dir den Weg frei, und das sogar gratis. Was dagegen?

Ungefähr SO sollte das im Normalfall aussehen:


IT'S HARDCORE, MOTHERFUCKER! (ノ Д)ノ  sq00u
Oh, wie ich den Softcore-Modus verabscheue. -_-
Keine Ahnung, warum so viele Leute Softcore spielen und warum und wie sie so gut damit zurechtkommen.
  • Du pumpst ein halbes Magazin oder mehr in einen Gegner und der Arsch läuft immernoch aufrecht!
    WTF?! O.O
    Dann versteckt er sich ein paar Sekunden hinter der nächsten Ecke und hat wieder volle Gesundheit.
    ...
    ó.O
    ...
  • Da schaltet man endlich mal das .50 BMG-Scharschützengewehr frei und braucht NOCH IMMER 2 VERDAMMTE KÖRPERTREFFER, DAMIT DER FEIND SICH AUF DIE FRESSE LEGT?! WOZU SCHALTE ICH DEN SCHEISS ÜBERHAUPT FREI?!?!?! Sobald ich ihn an der kleinen Zehe erwische, hat der sich bei .50 gefälligst hinzulegen, selbst wenn's nur aus Ehrfurcht ist. >.<*
  • Minimap. Wer braucht sowas, außer Anfänger oder andere Leute ohne jeglichen Orientierungssinn?
    "Cool, dann brauchen wird ja weniger Skill. :)" ó.O
  • Friendly Fire: OFF.
    "Cool, dann brauchen wird ja noch weniger Skill. :D" m(
  • Teamfahrzeuge können nicht zerstört werden. Ok, ja, das ist der Stoff so einiger wirklich spaßiger YouTube-Videos, aber ansonsten:
    "Cool, dann brauchen wird ja noch noch viel weniger Skill. XD" -_-°
  • Spieler, die zu lange in Softcore verbracht haben und dann auf Hardcore umsteigen.
    "Ups, sorry. Hab' nicht gewusst, dass das geht ... 3 mal hintereinander. ^.^°"
    FFFFFFUUUUUU!!!!! ┌∩┐(_)┌∩┐

Zur Beruhigung ein paar meiner Lieblingsteile ...
... denn neben der Hauptwaffe, dem Herumlaufen/-fahren und der Aufregung über whatever gab es noch einige andere nette Nebenaktivitäten, mit denen man sich beschäftigen konnte.


- Kampfmesser: 5k meiner 55k Kills habe ich mit dem Messer getätigt. Das sind fast 10% (und 5x Platin btw, kchkchkch :3 ). Spricht für sich, oder? XD
Rache an einem Nemesis war nur mit dem Messer befriedigend genug. Und während andere lieber das Reperaturwerkzeug oder was-auch-immer benutzen, um einen unachtsamen Gegner aus der Nähe zu erniedrigen, war bei mir die Sucht nach den Dogtags immer größer. Ganz besonders, wenn sich jemand an die Steuerkonsole der Drohne stellte. Sobald ich das Propellergeräusch hörte, war ich schon da hin unterwegs. Messern, sobald sich die Gelegenheit dazu ergab, war sowas wie eine mir selbst auferlegte Pflicht ... gerne auch ins Gesicht (in BFBC2 ging das noch :3 ). Die Hundemarken der Freunde zu sammeln, war eine besondere Herausforderung, da die schließlich wussten, wie man spielt. Auf einige davon bin ich noch immer besonders stolz. Man fühlt sich wie Batman, wenn man sich von einem Vorsprung über dem Gegner zu ihm hinablässt, ihm die Klinge ins Genick treibt und die Marke den Namen von einem der Leute aus der eigenen Freundesliste trägt, während man über's Headset die Schreie und Flüche vernimmt. ^^
- Mörserschlag: Doppelplatin (1.000 Kills) mit dem Mörser - davon gibt's wohl auch nicht sooo viele. Einige davon sind einem sehr simplen Gedanken geschuldet: "Hinter dem Stein verkriecht sich IMMER einer. Ich werf' den Mörser mal auf gut Glück ins Blaue und kucke, was dabei rauskommt."
5 Sekunden später: *Gegner ausgeschaltet* *Gegner ausgeschaltet* *Gegner ausgeschaltet*
- RPG: Und zwar NUR den RPG. ICH HASSE die Carl Gustav!
Nicht nur, weil ich mit dem Visier nicht zurechtkam. Aber da gibt es diese Unterart von Spielern, die sich einen Spaß daraus machen, auch auf eher engen Infateriekarten mit Raketenwerfern herumzulaufen. Der zeitweilige Erfolg gibt ihnen recht, doch wird es allgemein als Unsitte angesehen, da es absolut keinen Skill erfordert, außer einen gewissen Sicherheitsabstand zum Ziel zu halten (Stichwort: Explosionsradius). Jedes Mal, wenn einer mit so einem Ding um die Ecke kam, ohne Anvisieren 2m vor mir eine Rakete in den Boden jagte und mich dadurch erledigte, bekam ich einen halben Anfall. Die Namen der Spieler, denen man danach eine schlechte Bewertung verabreichte, vergaß man sehr schnell. "Carl Gustav" merkte man sich jedoch sehr gut. Es ging sogar so weit, dass ich dachte, demjenigen reflexartig sofort eine reinhauen zu müssen, falls sich jemand bei mir mit dem Namen vorstellen sollte.
("Guten Tag. Ich heiße Karl Gus-*BAM!*)
Darum RPG. ... Und weil ich generell einen Faible für russische Waffensysteme habe. ^^
- Handgranate: Wenn ich nur daran denke, dass ich die ersten ca. 300 Stunden Spielzeit genau nichts mit den Dingern bewirkt habe, muss ich grinsen. Ich konnte mit ihnen nicht umgehen. Auf die Dauer fällt einem ein gezielter Granatenwurf aber so leicht wie Atmen. Ähnlich dem Mörserschlag werden viele davon rein präventiv im Vorbeigehen erledigt ("In der Ecke hockt meistens einer. Go, go, gadgeto Granate.") bzw. bevor man einen Raum betritt.
"GRANAT-*BOOM!; Gegner augeschaltet* Hach, es kann so schön sein. :3
- C4-Ladung: Soldatenklasse, Spas-12 und C4 war eine meiner liebsten Ausrüstungskonfigurationen.
Neben der Möglichkeit, in die feindliche Basis einzudringen, den Helikopter mit Sprengstoff zu bestücken, sich im Busch zu verstecken und drauf zu warten, dass jemand einsteigt, boten sich auch noch diverse offensive "Kamikaze"-Methoden.
Am effektivsten stellte sich dabei Kamikaze-Quad/Jeep heraus: man platziert 2-3 Ladungen auf dem eigenen Fahrzeug, fährt von hinten an ein gegnerische Fahrzeug ran, springt ab/raus, lässt es mit dem Restschwung noch etwas hinrollen und drückt den Auslöser. (Ein mit C4 bepacktes Quad zwischen zwei vollbesetzte feindliche Panzer rollen lassen und zünden: un-fucking-bezahlbar. X'D ) Sich so zu helfen zu wissen ist insbesondere dann praktisch, wenn's schnell gehen muss und die Pioniere mit ihren Raketenwerfern zu unfähig, zu langsam oder schlichtweg gerade nicht vorhanden sind.
3-fach Platin ist der Nachweis dafür, wie oft das nötig war ... und wie unterhaltsam es war. ^^
- Bewegungsmelder: Keine Waffe in dem Sinn, aber ein fieses Spielzeug, das viele Extrapunkte brachte. :)

Es folgt eine kleine Auswahl der Auszeichnungen, auf die ich besonders stolz bin:



- Melee Efficiency: 438 mal sehr harte Liebe für das Messer.
- Ace: Die Nadel für den punktetechnisch besten Spieler. Sagt eigentlich nichts über die Qualtität/Nützlichkeiteit des Spielers aus. Aber nach 30 Min. in ein und der selben Scharfschützenstellung dann auch noch die Auszeichnung zu bekommen, während rundherum Sachen explodieren und alle wie von der Hornisse gestochen rumlaufen und Krieg spielen, sagt einiges über die Qualität des Snipers aus, wie ich finde. :)
- Combat Excellence: Was habe ich mich oft erschreckt, wenn mittem im engen Häuserkampf plötzlich dieses Symbol am Bildschirm auftauchte.
"WTF?! O.O Nein. ó.O Oder doch? O.O Seit wann bin ich so gut? ó.O"
Als Sniper in einem guten Versteck war ich jedoch immer ein wenig entäuscht, wenn ich die Nadel in einer Runde mal nicht bekam. ^^
- Nemesis: Ich bin 879 Gegnern so richtig schön auf die Eier/-stöcke gegangen. Einer beruhigender Gedanke. :3
- Explosive Efficiency: Raketen, C4, Granaten und so manche Mine nachweislich ordnungsgemäß angewendet. ^^
- Sniper Rifle Efficiency: Mich wundert ehrlichgesagt, dass ich davon nicht ein wenig mehr habe. XD
- Flag Attacker: Bis zu einem relativ späten Zeitpunkt in meinen 1.300 Spielstunden habe ich Rush weitestgehend gemieden. Conquest war weniger stressig, was mich auch meine K/D (kill/death ratio = das Verhältnis der Kills zu den eigenen Verlusten) über die Dauer ziemlich aufbessern ließ. PTFO ("Play The Fucking Objective") ist mir aber kein Fremdwort, nur weil ich nicht gerne über eine Map gerusht werde oder mich oft lieber mit einem Repetiergewehr und einem Zielfernrohr auf einen Hügel zurückziehe.
- Conquest Winner: 2683 gewonnene Spiele. 2599 davon im Eroberungsmodus. Enough said.
Aber natürlich war da auch ein Bisschen Glück dabei. Genauso wie bei ...
- Gold Squad: die punktetechnisch beste Vierergruppe. Allerdings, nur mit Glück allein kommt man nicht an über 1.200 solcher Auszeichnungen. ;)
- Payback: Oh fucking yeah! Was war DAS jedes Mal für eine verdammte Erleichterung, das Nemesis-Arschloch zu erwischen. Die Differenz zu denen, die ich leider nicht unter's Messer oder vor den Lauf bekommen habe, macht ca. ein Drittel aus. :/
- Anti Vehicle Efficiency: Ich danke C4, den Raketen, Peilsendern, Panzern, Hubschraubern und Flugabwehrgeschützen. ^^ (Mit Minen habe ich mich zwar auch ab und zu gerne gespielt, doch die waren nie so wirklich mein Ding.)
- Handgun Efficiency: Colt 1911 oder, wie ich sie nenne, "Plan B" wenn als Sniper der erste Schuss wider erwarten doch nicht sitzt bzw. sobald man sich wo verschanzt hat und der Bewegungsmelder plötzlich Laute von sich gibt.
- Shotgun Efficiency: "Spaß 12" + die Zusätze für mehr Reichweite und größere Durchschlagskraft, und schon konnte man sogar mit der Schrotflinte Ziele am anderen Ende der Karte ausschalten (sofern man die hunderte Meter weit entfernten Pixel ordentlich anvisiert hatte, da man ja schließlich kein Zielfernrohr verwenden konnte). Das hat viele Leute richtig genervt, sodass es DICE rausgepatched hat. Mit einem späteren Update wurde das "Feature" jedoch wieder eingebaut und dann auch dringelassen. Mich störte es nicht. Ich fand's witzig. ^^
- Squad Member: Ich bin also eine gute Mischung aus Camper, P'er des F-O und Teamplayer. Nice, oder? :)
- Air Warfare: Ich behaupte jetzt mal, dass ich zumindest österreichweit zu den besten Helikopterpiloten gehört habe. Ich habe mit einigen Österreichern gespielt und die schienen diverse Tiefflugmanöver nicht zu kennen. Wie man die Dinger ruhig in der Schwebe hält und wie wendig sie sein können, dürfte den zahlreichen ungläubigen Reaktionen der Spieler nach zu urteilen ebenfalls nicht bekannt gewesen zu sein. Dabei gab's im internationalen Vergleich aber so viele Bessere als mich. D: Bei manchen habe selbst ich mich gefragt: "Holy shit. Wie macht der das? O.O"
- Tank Warfare: Wer mit einem Panzer nicht umgehen kann, hat in einem Battlefield nichts verloren. PUNKT.
- Rocket Launcher Efficiency: Mit dem RPG hatte ich mit der Zeit ein paar nette Tricks drauf. Zum Beispiel in der Atacama Desert von der US-Basis aus eine Rakete (ohne Peilsender) in einem schönen, hohen Bogen über halbe Karte direkt zur Steuerkonsole der Drohne zu schicken, um den Gegner dort wegzumachen, der ein entkommen aus der Basis etwas schwierig machte.
- Light Machine Gun Efficiency: Boah, was hab' ich die Dinger anfangs gehasst. Gut, war auch selbst schuld, dass ich mit dem Sanitäter zu Beginn "nicht umgehen konnte". Anstatt mich eher zurück zu halten und unterstützend tätig zu sein, wollte ich gemeinsam mit anderen in die Offensive gehen. Dabei konnte ich es mir nur schwer abgewöhnen, nach nur wenigen Feuerstößen schon nachzuladen. Bei der MG dauert das nunmal eine Weile, während derer man offen für Angriffe ist. Dementsprechend oft war der Sani nur Kanonenfutter, wenn ich am Controller saß. Erst nachdem ich die M60 freigeschaltet hatte, wurde es langsam besser. Die war dann sowas wie meine Glückswaffe mit dem Medic. ^^
- Assault Rifle Efficiency: Um mich in die Rolle der Soldatenklasse einzufinden, habe ich ähnlich lange gebraucht wie mit dem Sanitäter. Irgendwie bin ich für sowas nicht gemacht. Close Quarter Combat frustet mich daher ziemlich schnell. :/ Doch man wächst an der Herausforderung. ^^ Nach der Freischaltung der M16 ging's stetig bergauf. Aus irgendeinem Grund hatte ich das Teil liebgewonnen. Nachdem ich auf die AUG umgestiegen war, konnte ich mich aber beim besten Willen nichtmehr daran erinnern warum. Gibt kaum ein größeren Scheiß für den Soldaten, als die fucking "spray and pray"-M16 in BFBC2. XD

Mehr Statistiken! YAY!
\o/


Theoretisch habe ich also 73 Flugstunden mit Modellhubschraubern. Und wenn ich mir nun bildlich vorstelle, wie ich insgesamt 26 Stunden an den Flugabwehrgeschützen verbracht habe, kann ich mir das Grinsen nicht verkneifen. X'D

Bonus Round ("Einen hab' ich noch! Einen hab' ich noch!"):
- Die 6 Kills hintereinander am Dachboden eines Hauses in White Pass werde ich so schnell nicht vergessen.
Im Eroberungsmodus haben wir mitbekommen, dass es sich mindestens ein Sniper am Dachboden des zweistöckigen Hauses zwischen Flagge B und C gemütlich gemacht hat. Sniper sind hinterlegte Dogtags, die nur auf Abholung warten - also nichts wie hin. :D
Ich schleich mich also mit meinem Soldaten ins Haus und die Leiter zum Dachboden hoch und plötzlich stehen da ZWEI Sniper. Der Rest sah so aus:
*messer 1. Sniper*
*
messer 2. Sniper, hinter dem im letzten Moment noch ein Soldat spawned*
*
erschieß den Soldaten, hinter dem im selben Augenblick ein Sani spawned*

*messer den Sani und dreh' mich um*
*Soldat 2 kommt die Leiter hoch und wird erschossen*
*höre durch den Kill noch einen Gegner im Erdgeschoß schreien -> Granate von mir durch die Luke in Richtung Treppe*
*Granate explodiert und killt Gegner*
*dreh' mich um, sprenge mit dem Granatwerfer ein Loch ins Dach und hau' mit minimalster Health (natürlich haben sie mich währenddessen ein paar mal erwischt), Schnappatmung und einem Ruhepuls von 180 durch das Loch ab, bevor 1-2 mörderisch angepisste Gegnersquads daherkommen können*
#BattlefieldMoments X'D

- Eine schöne Erinnerung ist auch das eine Mal, als ich alleine 3 gegnerische Spieler aus dem Spiel vertrieben habe. M4D 5killz FTW!!! :3
Ich war schon längst Rang 50 (max. Lv. in BFBC2) und eines Nachts alleine auf der Erntetag-Map unterwegs = Flaggen einnehmen und Dummfug anstellen, bis das Spiel vorbei ist, weil -> nichts besseres zu tun. Währenddessen gesellten sich zwischendurch 3 Spieler in der Gegnermannschaft dazu: Lv.26 (n00b!!1!elf), Lv.37 ("Let's see what you've learned so far.") und Lv.42 (da ist teilweise fast schon ein wenig Vorsicht angebracht).
  • Ich weiß, wo die typischen Sniperspots und sonstigen Verstecke sind, und habe auch sonst ausgezeichnete Kartenkenntnisse.
  • Ich kann ungefähr voraussehen, wann sich wer wohin bewegt, je nach dem, welche Aktion meinerseits vorausging.
  • Ich brauche keinen Pionier, um einen Panzer auszuschalten, und kein Scharfschützengewehr, um jemanden auf größere Distanz zu erledigen.
Ich ging ihnen also mit Soldatenklasse, G3, 4-fach Zielfernrohr und C4 (Kamikaze-Quad/Jeep) ca. 30 Min. lang auf die Nerven. Für etwa 10 Min. davon hatte ich sogar einen Lv. 16-Sidekick im Team, der mir die Leute ein wenig abgelenkt hat. ^^ Danach entschieden sie sich anscheinend, dass ich ihnen den Ärger nicht wert bin, und sind aus dem Spiel ausgestiegen, wodurch ich die Map wieder für mich alleine hatte. Etwas Glück war natürlich mit dabei. Gegen ein erfahrenes Squad hätte ich nicht den Hauch einer Chance gehabt. Die Drei schienen jedoch nicht ansatzweise miteinander zu kommunizieren, geschweige denn zu checken, was da gerade mit ihnen passiert. ^^

Naja, ...
... trotz viel, viel, VIIIIIEEEEL Frust wird's wohl so schnell keine andere so große Onlineshooter-Liebe für mich geben wie "Battlefield - Bad Company 2", was sicher auch daran liegt, dass es meine erste Liebe war, aber sei's drum. :)
Das Spiel hat bei Weitem nicht alles, allerdings mehr als ausreichend viel richtig gemacht. 1.266 Stunden investiert man schließlich nicht einfach so in irgendeinen Scheiß, noch dazu ohne dafür bezahlt zu werden ... also, ich zumindest nicht. ^^

Zum Abschluss gerne eines meiner absoluten Lieblings-Fanvideos zu dem Spiel. Eine auf BFBC2 umgetextete Coverversion von Totos "Africa". Viel Spaß! X'D
(Und ja, der Typ hält einem tatsächlich ganz am Anfang des Videos vor die Nase, wie er sich den Platinstern mit dem 40mm-Schrot holt, der Sack. ^^ )

DCRU COLIN, "Arica", A Musical Tribute to Bad Company 2


PS:

First rule of the Battlefield singleplayer mode: You don't talk about the Battlefield singleplayer mode.
Mit BFBC2 begann der Anfang vom Ende bzw. der Anfang von EAs "wir müssen unbedingt mit Activisions 'CoD' mithalten"-Wahn, was sich, im Vergleich zum direkten Vorgänger "Battlefield - Bad Company", durch deutlich weniger Humor und schlauchigere Levels bemerkbar machte. In "Battlefield 3" schließlich ... ach, bäh, dessen bedarf es eines gesonderten Blogteintrags. -_-

PPS: Caution: Strong language. ... But it's probably to late for that now anyway. ^^ Still, you have been warned. :p

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Irgendwelche Gedanken, Meinungen, Wünsche, Anregungen?
Any Thoughts, opinions, wishes, suggestions?